Wie lange studiert man Architektur?

Möchte man einen technischen Beruf ausüben, der gleichzeitig kreativ ist, ist Architekt eine vorzügliche Wahl. Mit einem Architekturstudium ist es möglich, im Bereich Bauwirtschaft oder auch in einem Architekturbüro zu arbeiten. Das Architekturstudium weist drei Ausprägungen auf und dauert in der Regel zehn Semester. Ein kurzer Überblick über das Architektur Studieren, den Ablauf sowie Inhalt im Folgenden.

Die Fachrichtungen des Architekturstudiums

Es bestehen grundsätzlich drei Ausrichtungen, für die man sich beim Architekturstudium entscheiden kann.

Diese sind:

Während es bei der Innenarchitektur um die Einrichtung und Gestaltung von Innenräumen von Gebäuden handelt, steht die klassische Architektur für das Entwerfen von Gebäuden selbst. Die Landschaftsarchitektur hingegen befasst sich mit der Gestaltung von großen freien Flächen, Gärten oder anderen landschaftlichen Gegebenheiten.

Architektur Studium Inhalte

Im Grundstudium der klassischen Architektur wird grundlegendes Fachwissen für den Beruf Architekt gelehrt. Im Bachelor-Studiengang werden daher die Darstellung, der Entwurf sowie Planung und die Gestaltung priorisiert. Somit geht es hier um die grundlegenden Faktoren eines Bau-Projektes, wie das Entwerfen und Gestalten bis hin zum fertigen Entwurf des Projektes.

Im Laufe des weiteren Architekturstudiums folgen technische Inhalte wie zum Beispiel die Statik von Gebäuden. Auch die Themen Bauchemie und Bauphysik sind wichtige Themen, die eine große Rolle in der Architektur spielen. Gebäude müssen stabil gebaut werden und alle Faktoren der verschiedenen Baustoffe müssen miteinander kompatibel sein. In der Architektur müssen chemische und physikalische Faktoren berücksichtigt werden. So zum Beispiel Wärme und Feuchtigkeit oder chemische Reaktionen von unterschiedlichen Baustoffen. Diese Themen spielen ebenfalls in späterer Folge in der Kunde der Baustoffe und im Energiemanagement eine wichtige Rolle.

Ein weiteres Thema, das im Architekturstudium nicht fehlen darf, ist selbstverständlich der geschichtliche Hintergrund. In diesem Bereich geht es um die unterschiedlichen Baustile der vergangenen Jahrzehnte und deren Vor- und Nachteile. Nicht zu vergessen, dass man aufgrund der Bauweise auch den Zeitraum der Erstellung eines Gebäudes klar erkennen kann.

Daraufhin folgt das Masterstudium, in dem das bereits erlernte Wissen weiterentwickelt wird. Hinzu kommen noch die Themenbereiche Baurecht und Baumanagement. Diese enthalten alle rechtlichen Aspekte und das Wissen, um Projekte zeitgerecht durchzuführen.

Ein Aufbaustudium bietet die Vertiefung des erlernten Wissens im Bereich Stadt- und Landschaftsbau. Es enthält ebenfalls die Themenbereiche für Gesamtkonzepte von Städten und die Regulierungen für den privaten Bereich von Bauprojekten. Die Thematik Landschaftsbau ist hier ebenfalls gegeben. Diese trägt dazu bei, um in späterer Folge Projekte in das vorhandene Gesamtkonzept integrieren zu können. Weitere Inhalte sind hier die Denkmalpflege und ökologisches Bauen. Der Fokus des Aufbaustudiums ist die vollinhaltliche Bauplanung.

Wie ist der Ablauf des Architekturstudiums?

Architektur studieren ist eine der wenigen sehr abwechslungsreichen Studienformen. Das Studium enthält klassische Vorträge, Vorlesungen sowie Übungen und praktische Prüfungen. Die einzelnen Fachthemen im Architekturstudium enthalten außerdem zahlreiche unterschiedliche Seminare.

In Begleitung des Studiums werden eigenständig Projekte durchgeführt, bei denen Entwürfe entwickelt werden. Durch die vorher erlernten theoretischen Faktoren können diese Aufgaben relativ leicht umgesetzt werden. Es werden bei den Aufgabenstellungen Konstruktionen, Skizzen, Entwurfsmodelle, Ansichten und Konstruktionen erstellt. Des Weiteren wird jedem Studenten beigebracht, Projekte selbstständig umzusetzen.

Alle Fertigkeiten, die während des Architekturstudium erlernt werden, werden in praktischen Projektaufgaben umgesetzt. Durch die Möglichkeit, diese Projekte anschließend vorzustellen, können die Absicht und das Spektrum erklärt und erläutert werden.

Das Studium enthält ebenfalls die Vorbereitung, die gängigen Software-Anwendungen anwenden zu können. Ziel ist es, auf den zukünftigen Alltag eines Architekten vorzubereiten, welcher durchaus auch technische Komponenten enthält. Dadurch werden auch Exkursionen zu Architekten und bestehenden Bauwerken durchgeführt. Durch diese Exkursionen können Studenten Inspiration erfahren. Praktisches Lehrmaterial wird damit ebenfalls gegeben.

Einige Standorte der Lehrstellen bieten den Studenten ein Betriebspraktikum an. In diesem Praktikum arbeiten Studenten in einem Unternehmen und können dadurch Erfahrungen sammeln. Ein Praktikum kann dafür sorgen, dass Studenten mit eventuellen zukünftigen Arbeitgebern Kontakt aufnehmen können.

Eine weitere Möglichkeit des Studiums ist ein duales Architekturstudium. In dieser Variante sind Praktika in Unternehmen integriert und der Student wechselt zwischen der Lehranstalt und dem Unternehmen. Hierbei besteht für die Studenten die Möglichkeit, den Einstieg in das Berufsleben zu vereinfachen.

Beide Varianten des Studiums enthalten am Ende eine Abschlussarbeit. Diese Abschlussarbeit ist im Normalfall im letzten Semester. So zum Beispiel beim Bachelor im sechsten Semester und beim Masterstudium im vierten Semester.

Spezialisierungen oder Wahlfächer

Während der Studienzeit können aufgrund des Interesses Schwerpunkte ausgewählt werden. So kann jeder Student Wahlfächer belegen, die seinem eigenen Interesse entsprechen. Einige Wahlfächer sind zum Beispiel barrierefreies Bauen, nachhaltiges Bauen, Architekturfotografie oder Modellbau. Die angebotenen Wahlfächer und Schwerpunkte sind abhängig von den Angeboten der Lehrstelle oder Bildungseinrichtung.

Die Architektur Studium Dauer

Nachdem nun die Grundlagen für das Architektur Studieren kurz angesprochen wurden, geht es um die Frage der Dauer des Studiums. Das Architekturstudium wurde zwischenzeitlich in die Bachelor- und Master-Studiengänge aufgeteilt.

So beträgt die Dauer des Bachelorstudiums in der Regel sechs Semester. Wird zusätzlich das Masterstudium gewählt, so muss vier Semester länger studiert werden. Die Studienzeit beträgt daher in der Regel 10 Semester. Diese Studienzeit kann sich durch eventuell durchgeführten Praxis Semester oder auch Pflichtpraktika verlängern. Einige Universitäten bieten zusätzliche Diplomstudiengänge für Architektur an, die ebenfalls zwischen acht und zehn Semestern dauern. Wer also an der Hochschule Architektur studieren möchte, hat eine abwechslungsreiche Zeit zu erwarten.

Die Architektur Studieren Voraussetzungen sind nicht sehr hoch angesetzt. Sicherlich sind ein guter Lernerfolg und auch Interesse in den Bereichen Planen, skizzieren und technisches Interesse von Vorteil. In jedem Fall kann Architektur ohne Abitur studiert werden. Ein Abitur ist kein erforderlicher Faktor, um Architektur als Studiengang zu wählen.

Welcher Abschluss ist nach dem Architektur Studieren gegeben?

Wird das Architekturstudium erfolgreich abgeschlossen, so erhält der Student entweder:

  • einen Bachelor oder Master in Arts
  • einen Bachelor oder Master in Engineering
  • einen Bachelor oder Master in Science

Die Art des Abschlusses hängt von der gewählten Richtung und den Schwerpunkten des Architekturstudiums ab. So ist zum Beispiel bei der Wahl von Bauphysik, naturwissenschaftlichen Belangen oder der Bauchemie der erhaltene Credit des Abschlusses höher anerkannt.

Ein Student verfügt über die Möglichkeit, sich nach fünf Studienjahren und zwei Jahren Berufserfahrung in der Landesarchitektenkammer eintragen zu lassen. Dadurch kann er sich als Architekt selbstständig machen. Besteht nicht der Wunsch, als freier Architekt zu arbeiten, so kann bereits nach dem Bachelor der berufliche Einstieg in ein Unternehmen erfolgen.